Peter Preuß MdL
Besuchen Sie uns auf http://www.peter-preuss.de

DRUCK STARTEN


Aktuelles
18.06.2019, 14:10 Uhr
Leben in der Stadt – Das Quartier als Heimat für Jung und Alt
Gastkommentar, „das tor“, Düsseldorfer Jonges (Heft 6, 2019, 85. Jahrgang)
Aktuell entdecken wir etwas neu, das es schon immer gab: Das Stadtviertel. Heute nennen wir es Quartier und es wird viel über Quartiersentwicklung diskutiert. Im Kern geht es um einen ganzheitlichen Ansatz zur Aufwertung eines gesamten Stadtviertels. Ziel ist es, die Lebensqualität in der Stadt zu steigern, Notwendigkeiten zu erfüllen, Wohnraum zu schaffen und das soziale Gefüge zu stärken.

Der Weg, vor dem Politik und Kommunen dabei stehen, ist eine Herausforderung. Politik muss die Rahmenbedingungen geben und fördern, die Kommunen müssen langfristige Konzepte entwickeln, dabei die unterschiedlichsten Altersgruppen und Bedürfnisse im Blick haben und unter Einsatz von Bundes-, Landes- und eigenen Mitteln diese Konzepte umsetzen. Ob öffentliche Bildungs- und Begegnungseinrichtungen, Bürgerhäuser und Stadtteilzentren, Sportanlagen, Spielplätze oder Parks sowie die Herstellung von Barrierefreiheit, der Bund und das Land NRW fördern zahlreiche unterschiedlichste Projekte. Ziel ist die gesellschaftliche Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürgern. Unsere Stadtviertel sollen zu Orten des sozialen Zusammenhalts werden.

In Zeiten des demografischen Wandels ist dies umso wichtiger. Denn alte und pflegebedürftige Menschen sollen so lange sie es möchten, und solange es aus medizinischer Sicht möglich ist, in ihrem gewohnten Umfeld leben können. Da der Bewegungsradius häufig begrenzt ist, werden die Bezugspunkte im eigenen Viertel immer wichtiger. Die notwendige Infrastruktur in der Nah- wie in der medizinischen und pflegerischen Versorgung muss vorhanden sein, aber auch das soziale Gefüge vor Ort.
Dafür Sorge zu tragen, dass Jung und Alt generationenübergreifend in ihrem Umfeld, das allen gerecht wird, gut leben können, ist eine Zukunftsaufgabe.

Grundvoraussetzung für eine positive Entwicklung ist aber ein Umdenken bei jedem einzelnen. Denn auch das beste Stadtviertel will mit Leben gefüllt werden. Aus diesem Grund ist es von großer Bedeutung, dass wir in Nordrhein-Westfalen nun ein Ministerium haben, das sich auch dem Begriff, der Ausgestaltung, Stärkung und Bewahrung unserer Heimat widmet. Denn Heimat schafft Identität, verbindet und sorgt für Zusammenhalt. Wer dies mit seinem Zuhause im weitesten Sinne verbindet, wird sein Stadtviertel, sein Quartier mit gestalten und mit Leben füllen.

Zusatzinformationen
aktualisiert von Peter Preuß, 18.06.2019, 14:15 Uhr