Als gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion folgte Peter Preuß im September der Einladung des BMC Regional NRW zum 3. Sommergespräch nach Dortmund.

Unter dem Thema „Vernetzte Versorgungsstrukturen in NRW – interdisziplinäre Zusammenarbeit gestalten“ diskutierten die Mitglieder des BMC Regional NRW mit Vertretern der Politik über die Herausforderungen im Gesundheitswesen und aktuelle Maßnahmen der Landesregierung.

Preuß und Susanne Schneider, gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, machten für die NRW-Koalition aus CDU und FDP deutlich, dass es darum ginge die Versorgungsstrukturen nachhaltig zu verbessern. Sie verwiesen in diesem Zusammenhang auf das aktuelle Gutachten zur Krankenhauslandschaft Nordrhein-Westfalen, dessen Empfehlungen als Grundlage der zukünftigen Krankenhausplanung dienen sollen.

Preuß betonte: „Es gilt nun in Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern und allen betroffenen Akteuren eine neue Krankenhausplanung zu entwickeln und diese konsequent umzusetzen.“

Der BMC Regional NRW ist ein Zweigverein des Bundesverbandes Managed Care e.V. (BMC), der sich seit 2011 zum Ziel gemacht hat patientenzentrierte, ganzheitliche, sektorübergreifende Versorgungsstrukturen und –prozesse in NRW und angrenzenden Regionen zu fördern. Der Verein bietet unter anderem eine Plattform für Kommunikation, Kooperation und Gewinnung von Partnern zur Entwicklung neuer, effizienter und patientenzentrierter Gesundheitssysteme sowie zur Bündelung von Kompetenzen der maßgeblichen Akteure und führt zu diesem Zweck Veranstaltungen wie Workshops, Tagungen, Foren und Vorträge durch.