Anfang Februar hielt Peter Preuß als Sprecher für Arbeit, Gesundheit und Soziales der CDU-Landtagsfraktion ein Grußwort beim Neujahrsempfang des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) in der Landesgeschäftsstelle in Düsseldorf. 

Mit ihrem Koalitionsvertrag hat die NRW-Koalition einen Paradigmenwechsel in der Landespolitik eingeleitet. Dies gilt auch für die Gesundheits- und Sozialpolitik.
Preuß erläuterte, dass die NRW-Koalition im Unterschied zur alten Landesregierung im Bereich der Pflege die ambulante und die stationäre Versorgung als gleichwertig ansieht. Pflegebedürftige Menschen müssen darauf vertrauen können, eine wirkliche Wahlmöglichkeit zu haben. Jeder soll selbst oder mit seiner Familie entscheiden können, wie er leben möchte und wie er im Falle der Pflegebedürftigkeit versorgt werden möchte. Dabei ist die stationäre Pflege ein wichtiger Pfeiler, um pflegebedürftige Menschen angemessen und entsprechend ihrer Wünsche und Vorstellungen versorgen zu können.

Die Berichterstattung und Eindrücke vom Neujahrsemfang sowie weitere Informationen zum Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) finden Sie unter beigefügtem Link.