Über die „ Tour de France“ und deren Kosten und Nutzen für die Stadt Düsseldorf lässt sich trefflich streiten. Was nicht strittig sein darf ist, dass die Stadt ihr soziales Gesicht behalten muss.

Einsparungen in sozialen Bereichen sind nicht akzeptabel. Die Empörung ist aktuell groß, weil eine so etablierte und wichtige Einrichtung wie die Werkstatt für angepasste Arbeit mit Hofladen und Streichelzoo im Südpark „kaputt“ gespart werden soll. Die Werkstatt mit ihren diversen Aktivitäten im Südpark ist eine wichtige Einrichtung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit und ohne Handicap, aber auch Anlaufstelle für viele Familien mit Kindern. Das fördert Akzeptanz und ein gutes Miteinander im Sinne der Inklusion.

Wie groß die Empörung tatsächlich ist, kann man daran sehen, wie schnell die SPD und Bündnis 90/die Grünen jetzt zurück rudern und der Oberbürgermeister den Unwissenden spielt.

Oberbürgermeister Geisel muss endlich Farbe bekennen, ob er weiter seinen Fokus auf Groß-Events wie die Tour de France setzen möchte, oder ihm tatsächlich etwas an der Inklusion liegt.

Ob es der Erhalt der Einrichtung im Südpark ist, der Erhalt von Gut Niederheid oder auch die Wertschätzung für Erzieherinnen und Erzieher, dies sind Themen, die uns in diesem Jahr im Zusammenhang mit Sparmaßnahmen der Stadt beschäftigt haben. Oberbürgermeister Geisel sollte jetzt klar Haltung zeigen und sich erklären, welchen Kurs er für Düsseldorf anlegen will. Die Versicherung, er habe von den Sparplänen nichts gewusst reicht nicht aus.