In der konstituierenden Plenarsitzung am 01. Juni 2017 wurde Peter Preuß zum neuen Vorsitzenden des Kontrollgremiums gemäß § 23 des Verfassungsschutzgesetzes NRW gewählt.

Nach dem Verfassungsschutzgesetz unterliegt die Tätigkeit der Verfassungsschutzbehörde der Kontrolle des Parlamentarischen Kontrollgremiums. Die Landesregierung ist verpflichtet, dem Gremium umfassend über die Tätigkeit des Verfassungsschutzes zu berichten. Dabei hat das sogenannte „PKG“ jederzeit Begehungs-, Befragungs- und Akteneinsichtsrecht beim Verfassungsschutz. Es kann weiterhin in Einzelfällen einen Sachverständigen mit Kontrollaufgaben beauftragen oder die Landesbeauftragten für den Datenschutz um Stellungnahme bitten.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verfassungsschutzes können sich mit Beschwerden an das Gremium wenden und ebenso sind Eingaben von Bürgerinnen und Bürgern, das Verhalten des Verfassungsschutzes betreffend, dem PKG vorzulegen.

Bereits in der vergangenen Wahlperiode hatte Preuß als stellvertretendes Mitglied an Sitzungen des Gremiums teilgenommen.